Stickstoffdünger: Nutzen und Schaden

Inhaltsverzeichnis:

Stickstoffdünger: Nutzen und Schaden
Stickstoffdünger: Nutzen und Schaden
Anonim

Für das normale Funktionieren jedes Lebewesens sind Sauerstoff, Kohlenstoff, Wasserstoff und Stickstoff erforderlich. Das letzte chemische Element ist sowohl für das menschliche Leben als auch für Pflanzen notwendig. Um seinen Inh alt wieder aufzufüllen, werden spezielle Stickstoffdünger verwendet, auf die später eingegangen wird.

Köder mit Nitrat

Dünger auf Stickstoffbasis

Was musst du über sie wissen? Die wichtigste Stickstoffquelle für Pflanzen ist der Boden. Je nach Art und Abnutzungsgrad wird die Düngermenge bestimmt. Normalerweise verspüren Pflanzen in sandigen und sandigen Böden einen Mangel an Stickstoff. Es sind diese Böden, die immer eine zusätzliche Anreicherung mit verschiedenen Düngemitteln erfordern. In diesem Fall fühlen sich die Pflanzen normal an.

Wie wird Stickstoffdünger richtig ausgebracht? Studien haben gezeigt, dass die meisten von ihnen in Humus enth alten sind. Je dicker seine Schicht ist, desto größer ist der Stickstoffgeh alt. Daher fühlen sich Pflanzen in solcher Erde viel wohler.

Humus ist eine hartnäckige, sich langsam zersetzende Substanz. Das bedeutet, dass die AuswahlMineralien daraus werden ebenfalls schrittweise durchgeführt. Somit benötigen Pflanzen bei Vorhandensein einer dicken Humusschicht weniger zusätzliche Düngung.

Warum brauchen Pflanzen Nährstoffe?

Gemüse füttern

Erfahrene Blumenzüchter empfehlen die Verwendung von Stickstoff-Mineraldüngern für den Anbau verschiedener Pflanzen. Aber wofür sind sie? Wie Sie wissen, ist Stickstoff nicht in allen organischen Verbindungen enth alten. Es kommt nicht in Ballaststoffen, Stärke, Zucker oder Ölen vor.

Stickstoff ist in Proteinen und Aminosäuren enth alten. Darüber hinaus ist es ein wichtiger Bestandteil der Nukleinsäure, die in allen Zellen enth alten ist, die für die Vervielfältigung der Erbinformation und die Proteinsynthese verantwortlich sind.

Stickstoff ist auch im Chlorophyll enth alten. Wie Sie wissen, trägt dieser Stoff zur Aufnahme von Sonnenenergie durch Pflanzen bei. Dünger findet sich auch in verschiedenen Bestandteilen organischer Medien, wie Lipoide, Alkaloide und ähnliche Substanzen.

Die oberirdischen Pflanzenteile enth alten Stickstoff. Das meiste von diesem Element in jungen Blattplatten. Wenn der Blüteprozess abgeschlossen ist, gelangt Stickstoff zu den Fortpflanzungsorganen der Pflanze und reichert sich dort an. Während der Zeit der Samenbildung wird den vegetativen Organen Stickstoff in maximaler Menge entzogen. Dadurch sind sie stark abgemagert. Enthält der Boden jedoch zu viel Salpeter, wird dieser auf alle Organe der Pflanze verteilt. Infolgedessen kommt es zu einem schnellen Wachstum der oberirdischen Masse, einer Verzögerung der Fruchtreife und einem Rückgang des Ertrags.

AnUm eine gute Ernte zu gewährleisten, ist es notwendig, Stickstoffdünger in angemessenen Mengen auszubringen. Wenn Pflanzen das betreffende Element in ausreichender Menge aufnehmen, können sie sich vollständig entwickeln und Blätter bilden. Bei Stickstoffmangel werden geringe Erträge und schnelles Welken beobachtet.

Sorten

Stickstoffdünger ist ein Stoff, der Nitratverbindungen enthält.

Im Folgenden sind die Hauptgruppen dieser Art von Düngemitteln aufgeführt:

  • Nitrat (Natrium- und Calciumnitrat);
  • Ammonium (Ammonsulfat, Ammoniumchlorid);
  • Ammonnitratdünger (Ammonnitrat);
  • flüssige Stickstoffsubstanzen (wasserfreies Ammoniak, Ammoniakwasser);
  • Amiddünger (Harnstoff).

Die Herstellung von Stickstoffdünger erfolgt in der Regel in großen Betrieben. Lassen Sie uns jeden der aufgelisteten Typen genauer untersuchen.

Nitratdünger

Bodendüngung

Diese Art von Nährstoff enthält Calciumnitrat. Es sieht aus wie weißes Granulat, das 18 % Stickstoff enthält. Dieser Dünger ist für Böden mit hohem Säuregeh alt geeignet. Um die Qualität des Bodens zu verbessern, muss jedes Jahr systematisch Calciumnitrat eingebracht werden. Es ist sehr gut wasserlöslich. Bewahren Sie Düngemittel in verschlossenen Beuteln oder Tüten auf.

Kaliumnitrat nicht mit Phosphatdünger mischen.

Das Natriumgemisch zeichnet sich durch einen Stickstoffgeh alt von 17 % aus. Der Dünger löst sich gut in Wasser und wird perfekt aufgenommen.Pflanzenwurzeln. Es ist für verschiedene Kulturen geeignet. Natriumnitrat wird im Herbst nicht empfohlen.

Ammoniumdünger

Diese Gruppe umfasst Ammoniumsulfat. Im Aussehen ähnelt es einem weißen Pulver mit einem Stickstoffgeh alt von 20%. Es kann sowohl als Haupt- als auch als Zusatzfütterung verwendet werden. Experten empfehlen, diesen Dünger im Herbst auszubringen, da der darin enth altene Stickstoff nicht vom Grundwasser ausgewaschen und im Boden fixiert wird. Wenn jedes Jahr Ammoniumsulfat in den Boden eingebracht wird, kommt es allmählich zu einer Versauerung. Daher muss Dünger mit Kreide oder Kalk im Verhältnis 1:2 gemischt werden.

Bei der Lagerung von Ammoniumsulfat gibt es keine besonderen Probleme, da es nicht hygroskopisch ist. Es reicht aus, sich daran zu erinnern, dass alkalische Substanzen nicht damit verwendet werden können. Stickstoffdüngewerke produzieren heute fertige Mischungen, die sich leicht auf den Boden auftragen lassen.

Ammoniumchlorid ist dem Anschein nach ein gelb-weißes Pulver mit einem Nitratgeh alt von 26 %. Wenn dieses Pulver auf den Boden aufgetragen wird, wird kein Auswaschen beobachtet. Es ist einfach genug zu speichern. Das Pulver verbackt lange Zeit nicht und muss nicht gemahlen werden.

Der Hauptnachteil dieses Düngers ist Chlor. Wenn 10 kg Stickstoff in den Boden eingebracht werden, gelangt doppelt so viel in den Boden. Dieses Element ist für die meisten Pflanzen giftig. Ammoniumchlorid sollte nur im Herbst ausgebracht werden. Dadurch wird das enth altene Chlor deaktiviert.

Ammoniaknitratdünger

Stickstoff im Boden

AlsoWas müssen Sie über diese Elemente wissen? Wenn es um Stickstoffdünger für Pflanzen geht, fällt einem sofort Ammoniumnitrat ein. Im Aussehen sieht dieser Dünger wie ein weißliches körniges Pulver aus. Der Stickstoffgeh alt darin beträgt 36%. Ammoniumnitrat kann sowohl als Hauptdünger als auch als zusätzliches Top-Dressing verwendet werden.

Die Zusammensetzung bezieht sich auf Nichtballaststoffe. Es wird hauptsächlich in Regionen mit Flüssigkeitsmangel eingesetzt. In Böden mit zu viel Feuchtigkeit ist der Einsatz von Stickstoffdüngern dieser Art sinnlos, da der Hauptwirkstoff ins Grundwasser geschwemmt wird.

Da Ammoniumnitrat stark hygroskopisch ist, kann es nicht in feuchten Räumen gelagert werden. Dort backt es schnell zusammen und härtet aus. Dies bedeutet keineswegs, dass die Zusammensetzung unbrauchbar wird. Unmittelbar vor dem Auftragen auf den Boden muss es zerkleinert werden, was manchmal ziemlich problematisch sein kann.

Wenn Sie Ihren eigenen Stickstoff-Phosphor-Dünger herstellen möchten, indem Sie Superphosphat zu Ammoniumnitrat hinzufügen, müssen Sie eine neutralisierende Komponente hinzufügen. Dazu können Sie Kreide, Dolomitmehl oder Kalk verwenden.

Amidelemente

Eines der effektivsten Düngemittel dieser Gruppe ist Harnstoff oder Urea. Sie sehen aus wie weiße Körnchen. Ein charakteristisches Merkmal dieses Düngers ist die Fähigkeit, den Boden anzusäuern. Harnstoff kann nur in Kombination mit Neutralisationsmitteln verwendet werden. Es wird selten als Hauptdünger verwendet. Harnstoff spielt hauptsächlich eine RolleBlattfütterung. Es verbrennt die Blätter nicht und wird perfekt von Pflanzen aufgenommen.

Flüssigstickstoffdünger

in den Boden pflanzen

Ammoniakwasser oder Ammoniumhydroxid ist eigentlich in Wasser gelöstes Ammoniak. Für die Verteilung dieses Düngers wird eine spezielle Technik verwendet, die es ermöglicht, ihn in einer Tiefe von 14-16 cm in den Boden einzubringen.Der Hauptvorteil von flüssigen Stickstoffdüngern sind niedrige Kosten und leichte Verdaulichkeit. Allerdings ist die Lagerung und der Transport recht schwierig. Gelangt Dünger auf die Blattoberfläche, besteht eine hohe Verbrennungswahrscheinlichkeit.

Organische Stickstoffkomponenten

Was macht sie besonders? Es ist bekannt, dass Stickstoff in organischen Verbindungen vorhanden ist, aber es gibt nicht viel davon. Das meiste Nitrat findet sich in Kompost, bestehend aus Laubstreu, Seeschlamm, Tieflandtorf und Unkraut. Es wird jedoch nicht empfohlen, einen solchen Dünger als Hauptdünger zu verwenden. Dies kann mit Stickstoffmangel der Pflanzen behaftet sein. Außerdem säuern solche Düngemittel den Boden stark an.

Für welche Kulturen ist das betreffende Element wichtig?

stickstoffbasiertes Futter

Stickstoffdünger sind für alle Obstpflanzen erforderlich. Die Ausbringungsmengen für verschiedene Kulturen können jedoch variieren.

Es ist möglich, alle Pflanzen nach dem Stickstoffbedarf bedingt in mehrere Kategorien einzuteilen:

  1. Pflanzen, die eine Nitratergänzung benötigen, um Wachstum und Entwicklung zu aktivieren, bevor sie in den Boden gepflanzt werden. Dazu gehören Kohl, Kartoffeln, Auberginen,Zucchini, Rhabarber, Kürbis, Pflaume, Kirsche und Beeren. Pro Quadratmeter Boden sollten ca. 26-28 g Stickstoff verteilt werden.
  2. Pflanzen, die den Nährstoff in kleineren Mengen benötigen. Dies sind Gurken, Karotten, Petersilie, Knoblauch, Rüben. Bezogen auf Quadratmeter Fläche reichen für dieses Gemüse nur 18-19 Gramm Stickstoff für ein normales Wachstum.
  3. Pflanzen, die Nitrat in Maßen benötigen. Nur 10-12 Gramm Stickstoff pro Quadratmeter Fläche reichen für sie aus. Zu dieser Kategorie gehören Blumenkulturen: Primeln, Gänseblümchen, Steinbrech.

Wie setzt man Düngemittel richtig ein?

Lassen Sie uns näher auf dieses Thema eingehen. Um die benötigte Stickstoffmenge richtig zu berechnen, lohnt es sich, Faktoren wie Bodenart, Jahreszeit, klimatische Bedingungen und Pflanzenarten zu berücksichtigen. Wenn Sie Böden mit hohem Säuregeh alt kultivieren möchten, können Sie Stickstoff-Kalium-Dünger verwenden. Sie werden besser aufgenommen und der Boden hat einen optimalen Säuregeh alt.

Wenn Sie in Steppengebieten leben, die durch trockene Böden gekennzeichnet sind, ist es wichtig, regelmäßig zu düngen. Machen Sie keine plötzlichen Pausen. Wenn Stickstoff-Phosphor-Kalium-Dünger rechtzeitig auf den Boden aufgetragen wird, können Sie eine hervorragende Ernte erzielen.

Die beste Zeit zum Auftragen ist 11-12 Tage nach der Schneeschmelze. Für die erste Fütterung ist Harnstoff geeignet. Wenn die Pflanzen in das aktive Vegetationsstadium eintreten, kann Ammoniumnitrat verwendet werden.

Schaden und Nutzen

In einigen Fällen die Verwendung von StickstoffDünger schadet Pflanzen. Dies liegt normalerweise an zu viel Nitrat. Die grüne Masse der Pflanzen beginnt zu aktiv zu wachsen. Dadurch werden Triebe und Blattspreiten dicker und größer. In diesem Fall ist die Blüte zu kurz und schwach oder tritt gar nicht auf. Das bedeutet, dass die Eierstöcke und Früchte nicht gebildet werden.

Verbrennungen können auftreten, wenn die oberirdischen Pflanzenteile mit Stickstoffdünger behandelt werden. In schweren Fällen stirbt das Laub vollständig ab. Aus diesem Grund ist es notwendig, die in der Gebrauchsanweisung angegebenen Dosierungen strikt einzuh alten.

Schlussfolgerung

Stickstoffköder

In diesem Review haben wir im Detail untersucht, was Stickstoffdünger sind. Wie man ihre Dosierung richtig bestimmt und auf den Boden aufträgt. Geleitet von den präsentierten Empfehlungen können Sie leicht eine gute Ernte auf Ihrer Website erzielen.

Beliebtes Thema