Heizsystem in einem Privathaus: das Organisationsprinzip und das Gerät

Bau 2022
Heizsystem in einem Privathaus: das Organisationsprinzip und das Gerät
Heizsystem in einem Privathaus: das Organisationsprinzip und das Gerät
Anonim

Die Heizungsanlage in einem Privathaus ist ein ziemlich kompliziertes Thema zur Selbstbeherrschung. Heute betrachten wir die traditionelle Möglichkeit, die Warmwasserbereitung mit einem Gaskessel, einem Rohrsystem sowie Heizkörpern und (oder) einer Fußbodenheizung zu organisieren. Wenn Sie an das Gerät denken, sollten Sie herausfinden, wie die Installation beginnt.

Heizsystem in einem Privathaus

Die Heizungsanlage in einem Privathaus erfolgt in mehreren Stufen. Aber zuerst muss alles berechnet und konstruiert werden. Der erste Schritt ist die Vorbereitung einer technischen Aufgabe sowie technologische und hydraulische Berechnungen, die Auswahl der Kesselausrüstung, Geräte für die interne Verkabelung und die Warmwasserversorgung. Als nächstes müssen Sie die Ausrüstung und Materialien vervollständigen. All dies geschieht in voller Übereinstimmung mit den zuvor gemachten Berechnungen.

Außerdem muss das Heizsystem in einem Privathaus installiert werden. Diese Phase und die Inbetriebnahme sind die Highlightsüber die Struktur des Systems. Es hängt von ihnen ab, wie effizient und wie lange alles funktioniert. Wenn alle Arbeiten fachgerecht durchgeführt werden, steht Ihnen eine moderne und sparsame Heizungsanlage im Privathaus zur Verfügung.

Gasheizungen eines Privathauses

Im Allgemeinen kann die gesamte Struktur in mehrere Gruppen unterteilt werden: Kesselausrüstung, die einen Kessel, einen Kessel sowie die gesamte Automatisierung umfasst; Elemente der internen Verkabelung, Rohrleitungen sowie Verteilerschränke; Endpunkte sind Heizkörper und Fußbodenheizung.

Geschlossenes Heizsystem eines Privathauses

Der Kollektor (Kollektorgruppe) ist das Hauptelement der internen Verdrahtung. Sie hat die Aufgabe, den Wärmeträger des Heizkreises gleichmäßig auf die Endpunkte zu verteilen. Der Kollektor sollte so viele Ausgänge haben, wie Heizkörper in der Anlage vorhanden sind, oder entsprechend der Anzahl der Kreisläufe, in denen sie kombiniert sind. Fußbodenheizungen und Heizkörper erfordern den Einsatz unterschiedlicher Verteiler, da Kühlmittel mit unterschiedlichen Temperaturen durch sie fließen. Zum einen wird die Temperatur des Kühlmittels mit 30-35 Grad angenommen, während in den Kühlern ein Kühlmittel vorhanden ist, für das dieser Parameter 90 Grad Celsius erreicht. Bei Fußbodenheizungen erfolgt die Temperaturregelung über Drei- oder Vierwegemischer, die manuell oder automatisch geregelt werden.

Geschlossenes Heizsystem eines Privathauses

Bei der Auslegung der HeizungAusrüstung, können Fragen auftauchen, welches System besser ist - Ein- oder Zweirohr, was sind ihre Unterschiede. Es lohnt sich, sich auch damit auseinanderzusetzen. Im ersten Fall wird die Temperatur jedes nachfolgenden Heizkörpers im Kreislauf immer niedriger, da sie in Reihe angeordnet sind. Beim Bewegen nimmt die Temperatur des Kühlmittels ab, je nachdem, wie es separat an Heizgeräte abgegeben wird, beginnend mit dem allerersten. Bei Verwendung einer Zweirohrversion wird dieser Nachteil beseitigt, da jeder Kühler ein Kühlmittel mit der gleichen Temperatur erhält. Die Erwärmung erfolgt gleichmäßig, das heißt, die Temperatur von jedem von ihnen ist fast gleich.

Man kann sagen, dass solche Gasheizungen eines Privathauses sehr effektiv sind. Sie verwenden als Heizgerät einen Gasboiler, der nur den Raum beheizen kann oder auch Warmwasser bereitstellt.

Beliebtes Thema